Jesus-Statue auf dem Friedhof Limbiķi

Am 1. Mai 2021 wurde Martin auf dem Friedhof Limbiki beigesetzt.

In der Nähe befindet sich Ilgi, ein großes Wohn- und Pflegeheim, um deren Bewohner Martin sich viele Jahre gekümmert hat. Seinen Platz hat er sich im entlegenen ungepflegten Teil des Friedhofs ausgesucht – dort, wo die Menschen aus Ilgi beerdigt werden.

Das letzte Projekt, was er uns übertragen hat, ist, den Bewohnern von Ilgi ein Denkmal zu errichten. Er hat sich eine Jesus-Statue mit weit geöffneten Armen gewünscht. Darunter soll geschrieben stehen:

„Kommet her zu mir alle, die ihr mühselig und beladen seid. Ich will euch erquicken.“ (Mat.11, 28)

Seit Martin‘s Tod haben schon viele Menschen nah und fern spontan den Wunsch geäußert, diese Idee zu unterstützen. Darum haben wir in Lettland und Deutschland Spendenkonten eingerichtet.

Spendenkonto in Lettland

Liepājas Diakonijas centrs
Reģ. Nr. 40008103059
A/S SWEDBANK
IBAN: LV02HABA0551041046695
BIC: HABALV22
Ar norādi: Ziedojums Mārtiņa Urdzes piemineklim

Spendenkonto in Deutschland

Ev.-Luth. Kirchengemeinde Osternburg
Landessparkasse zu Oldenburg
IBAN: DE21280501000023405483
BIC: SLZODE22XXX
Überweisungszweck: Lettlandhilfe – Christusfigur – M. Urdze


Die Entstehung der Jesus-Statue

Mai 2021
September 2021
Januar 2023
Februar 2023
Juli 2023
Juli 2023
26.08.2023

Ojārs Feldbergs

Ojārs Feldbergs ar Jēzus statujas modeli

Ojārs Feldbergs ist am 10. Januar 1947 in Rīga geboren. Sein Vater war aus dem russischen Exil zurückgekehrt, wurde aber im März 1949 erneut deportiert. Ojārs Feldbergs lebte mit seiner Mutter und seinem jüngeren Bruder in Sarkandaugava in Rīga und besuchte eine Baufachschule. Im Jahr 1976 machte er seinen Abschluss an der Abteilung für Bildhauerei der Kunstakademie Lettlands.

Nachdem Lettland seine Unabhängigkeit wiedererlangt hatte, zog Feldbergs in den Geburtsort seines Vaters in der Gemeinde Abava und erwarb 1991 das ehemalige Herrenhaus Firkspedvāle, neben dem er begann, das Freilichtmuseum Pedvāle zu gestalten, das 2018 in Pedvāle Art Park umbenannt wurde.

Feldbergs Werke befinden sich im Museum des Lettischen Künstlerverbandes, im Lettischen Nationalmuseum für Kunst, in der Tretjakow-Kunstgalerie in Moskau, in anderen Museen, sowie in privaten Sammlungen.


Projektbeschreibung